geändert am 27.07.2009 - Version Nr.: 1. 1373

Internet-Zeitung www.buergerstimmen.de
- Pressemeldung -

kritisch --- innovativ --- neoliberal

 

Meldung gesetzt von ~ Dr. Dieter Porth --- --- --- Weitere Links unter Ticker, Historie oder Startseite

Themenlisten: ~ meinen ~ erzählen ~ Politik ~ Alltag ~ irgendwo ~ Berlin ~ Internet ~ Hartz IV ~  

Ein-Euro-Job-Abbau
Erwerbslosenzentrum begrüßt Maßnahme der Kölner Arge

22.07.2009 Im Gegensatz zu den Kölner Grünen, die wegen des Wegbrechens der Ein-Euro-Jobber einen Niedergang der Wohlfahrtsverbände in Köln befürchten sollen, begrüßt das Erwerbslosenforum ausdrücklich den Wegfall dieser Dumping-Jobs. In einem offenen Brief werden die Kölner Grünen darauf hingewiesen, dass der Wegfall der Ein-Euro-Jobber laut Gesetz keine Wirkung haben sollte, da die Arbeiten der Ein Euro Jobs zusätzlich - sprich überflüssig - hätten sein müssen. Weiterhin wird mit Hinweis auf Studien von verschiedenen Institutionen darauf hingewiesen, dass die Ein-Euro-Jobs die Wiedereingliederung in den ersten Arbeitsmarkt sogar erschweren.
[In Göttingen sind die Grünen anders drauf. Da wird die Ausweitung der Ein-Euro-Jobs kritisiert. Die Folgen der diffamierenden Hartz-IV-Gesetzgebung werden bei den Grünen wohl regional unterschiedlich wahrgenommen. Dr. Dieter Porth.]

Kommentar,Gedanken, Anmerkungen, ...

Redaktion buergerstimmen.de - Dr. Dieter Porth, Göttingen: Wenn man die Kontrollrechte, die das Sozialgesetzbuch vorsieht, mit den Kontrollrechten vergleich, die das Steuerrecht vorsieht, dann kommt man zu dem Schluss, dass der Gesetzgeber die Hartz-IV-Empfänger zu den Elementen in der Gesellschaft zhlt, die einer besonderen Kontrolle bedürfen. Den Sozialhilfeempfängern wird also eine höherer Betrugsabsicht als dem Steuerzahler unterstellt. Dies ist mit diffamierend gemeint, wobei im Gegensatz zur real-existierenden Gesetzgebung angenommen wird, dass der Staat gerecht sowohl seine Einnahmeseite wie auch seine Ausgabenseite mit gleicher Intensität und Gleichmaß in Griff zu behalten sucht.
Dr. Dieter Porth.

 
Emailnachricht: Kontaktlink zu Erwerbslosen Forum Deutschland [ Homepage ] (Martin Behrsing)
 

Meldungen vom Erwerbslosenforum. - Pressemeldung des Erwerbslosen Forum Deutschland vom 22.07.2009 - Streit um Abbau von Ein-Euro-Jobs in Köln Erwerbslosen Forum schaltet sich in Debatte ein - Offener Brief an die Kölner Fraktion von Bündnis 90 / Die Grünen

Bonn/Köln In die Auseinandersetzung von Bündnis 90/ Die Grünen und mit der Kölner Arbeitsgemeinschaft (ArGe), wegen des drastischen Abbaus von Ein-Euro-Jobs hat sich das Erwerbslosen Forum Deutschland eingeschaltet. Zuvor hatte die Kölner Fraktion der Grünen sich in einem offenen Brief an den Geschäftsführer der Kölner Arge gewandt und kritisiert, dass bei einigen Trägern dadurch die wirtschaftliche Grundlage in Frage gestellt wäre und Aufträge nicht mehr ausgeführt werden könnte. Das Erwerbslosen Forum Deutschland warf der Fraktion vor, dass ein derartiger Einsatz für Wohlfahrtverbände erhebliche sozialpolitische und rechtliche Verständnisprobleme aufwerfen würde. Vielmehr sei die Entscheidung der Kölner Arge zu begrüßen, derartige Maßnahmen wenn auch aus Kostengründen zurück zu fahren. "Damit könnte es ein erneutes bundespolitisches Kölner Modell geben, dass sich diesmal zum Abbau derartiger würdeloser Beschäftigungen führen könnte. Schon lange vor Hartz IV wurde das "Kölner Modell" als Modellprojekt für Hartz IV gefeiert und massenhaft Arbeitsdienste für junge Menschen eingeführt", so Martin Behrsing, Sprecher des Erwerbslosen Forum Deutschland.

So heißt es unter anderem in den offenen Brief des Erwerbslosen Forum Deutschland an die Fraktion von Bündnis 90/ Die Grünen:

"Zunächst bleibt festzustellen, dass diese Arten von Maßnahmen kaum einen signifikanten Beitrag zur Integration in den Arbeitsmarkt geleistet haben. .Wir sind allerdings entsetzt, mit welchen wirtschaftlichen Erwägungen Sie den Abbau dieser Maßnahmen verhindern möchten. Dabei sagen sie ganz offen, dass bestimmte Arbeiten nicht mehr verrichtet werden könnten und der wirtschaftliche Erfolg von Maßnahmeträgern in Frage gestellt sei. Ich glaube, Sie haben dabei grundsätzlich nicht verstanden, dass es gerade bei derartigen Maßnahmen genau darum nicht gehen durfte. Die Arbeiten müssen zusätzlich sein und dürfen keineswegs von irgendetwas abhängig sein. Um es sehr vereinfachend zu sagen: "Wenn sie nicht ausgeführt werden, ist es auch kein Beinbruch"

Das Erwerbslosen Forum Deutschland hat sich in die Debatte eingeschaltet, weil die Gefahr besteht, dass erneut ein Debatte ausgetragen wird, ohne dass die eigentlich Betroffenen daran beteiligt werden. Es bleibt zu hoffen, dass die Grünenfraktion dies nun mit berücksichtigt.

Kontakt: Martin Behrsing [...]

-----------------------------------------------------

Der offene Brief im Wortlaut: - Ihr offener Brief an den Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Köln, Klaus Müller-Starmann; Integrationsstellen


Guten Tag, sehr geehrter Herr Helling,

mit Verwunderung haben wir Ihre Beschwerde zur Kenntnis genommen, indem Sie Bezug auf die Entscheidung der Kölner Arbeitsgemeinschaft nehmen, wegen fehlender Haushaltmittel die sog. Arbeitsgelegenheiten (Ein-Euro-Jobs) zurück zufahren. Dabei kritisieren Sie besonders, dass die wirtschaftliche Grundlage einiger Träger dadurch in Frage gestellt wäre und Aufträge nicht mehr ausgeführt werden könnten

Ihr Einsatz und das Verständnis für die Wohlfahrtverbände in allen Ehren. Es scheint mit aber, dass Ihre Fraktion grundlegende sozialpolitische und rechtliche Verständnisprobleme hat. Wir wenden uns deshalb ebenfalls in einem offenen Brief an die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen, damit die Diskussion nicht einseitig zwischen Arge und Ihrer Partei geführt wird, sondern auch Betroffene mit einbezogen sind.

Zunächst bleibt festzustellen, dass diese Arten von Maßnahmen kaum einen signifikanten Beitrag zur Integration in den Arbeitsmarkt geleistet haben. Dies haben sowohl der Bundesrechnungshof, als auch das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit bereits im letzten Jahr wiederholt veröffentlicht. Im Gegenteil: Derartige Maßnahmen verringern sogar die Integration. Dies gilt auch für die Stadt Köln, die ja immerhin Teil der Untersuchung war. Daran ändern auch nichts die von den Maßnahmeträgern "schön geredeten" angeblichen Erfolge, die man selbst mit besten Umweggedanken nicht erkennen kann.

Wir sind allerdings entsetzt, mit welchen wirtschaftlichen Erwägungen Sie den Abbau dieser Maßnahmen verhindern möchten. Dabei sagen sie ganz offen, dass bestimmte Arbeiten nicht mehr verrichtet werden könnten und der wirtschaftliche Erfolg von Maßnahmeträgern in Frage gestellt sei. Ich glaube, Sie haben dabei grundsätzlich nicht verstanden, dass es gerade bei derartigen Maßnahmen genau darum nicht gehen durfte. Die Arbeiten müssen zusätzlich sein und dürfen keineswegs von irgendetwas abhängig sein. Um es sehr vereinfachend zu sagen: "Wenn sie nicht ausgeführt werden, ist es auch kein Beinbruch". Ihrer Logik nach, sind diese Arbeiten anscheinend nicht zusätzlich und/oder sind auf den wirtschaftlichen Erfolg der Träger ausgerichtet.

Mit Verlaub Herr Helling, unterstützen Sie mit ihrem Engagement nicht vermeintliche "Sozialleistungsmissbraucher" und sorgen für die Verhinderung bzw. Vernichtung von sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze, die Erwerbslose so dringend benötigen? Wo ist Ihr Engagement, dass gerade dies Auswüchse Verschwendung von ca. 7 Milliarden Euro Steuermittel seit 2005) verhindert werden? Ihre politische Arbeit verkommt somit zur reinen Lobbyarbeit von Trägern, die die Profiteure der Armut sind. Die Schaffung von Arbeitsplätzen, wovon die Menschen würdevoll leben können, sollte doch Ihre eigentliche Aufgabe sein und nicht die klammheimliche Einführung des "Workfare-Modells".

Im Übrigen ist zu den Trägern zu sagen. Es war schon immer so, wer sich auf Geschäfte mit der BA einlässt, trägt ein hohes Risiko. Dies hat sich auch in der Vergangenheit immer wieder gezeigt. Ich bin mir aber sicher, dass die Beschäftigungs- und Bildungsindustrie sehr schnell wieder neue Geschäftsfelder in Zusammenarbeit mit der BA und Kommunen finden wird. Die sind ja immer sehr erfindungsreich, um gescheitere Integrationsmodelle in immer wieder neue Verpackungen zu präsentieren.

Man kann dem Geschäftsführer, Klaus Müller-Starmann nur zu diesem Schritt gratulieren. Immerhin steht er nicht in dem Verdacht Gegner dieser Träger zu sein. Schon lange vor Hartz IV agierte er als Vertreter eines Maßnahmeträgers in dem sogenannten "Kölner Modell" mit, dass ja dann Vorbild für Hartz IV und die würdelosen Arbeitsgelegenheiten war. Lassen sie uns dafür sorgen, dass dieser Schritt auch wieder ein "Kölner Modell" wird und Vorbild für die ganze Bundesrepublik ist, indem wenn auch jetzt aus Kostengründen würdelose Beschäftigung abgeschafft wird.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Behrsing

Leserbriefe / Kommentare zur Meldung

Zu allen Leserbriefe kommen Sie über den folgenden Link.
Leserbriefe können anonym und ohne Angabe einer Emailadresse geschrieben werden. Die IP-Nr des Schreiber wird registriert. Die Redaktion behält sich vor, rassistische, sexistische, gewaltverherrlichende oder auch beleidigende bzw. Ehr-verletzende Leserbriefe zu löschen.
 
  1. Ende der Leserbriefe

Themenlinks

Surfen sie zu älteren oder aktuelleren Meldungen in den Themenlisten
Ältere Themenmeldung Neuere Themenmeldung

Internet

20.07.2009 Internetentwicklung

Internet

26.07.2009 Internetgedichte

Berlin

22.07.2009 Ursachenbeschreibung

Berlin

29.07.2009 Wahlen

irgendwo

20.07.2009 Event RockHarz

irgendwo

27.07.2009 Internet-Werbung

Alltag

24.07.2009 Versicherungen

Alltag

24.07.2009 Blickwinkel

Politik, meinen

23.07.2009 Abstiegsplatz

Politik

24.07.2009 Sendeplan 2009-07-18

meinen

23.07.2009 Gorleben

erzählen

20.07.2009 Hitartikel

erzählen

24.07.2009 Sendeplan 2009-07-18

Hartz IV

23.07.2009 Ein Euro Jobs

Hartz IV

03.08.2009 Ernährung

Nachrichtenticker und Querverweise

Ticker
Ältere Nachricht

Abstiegsplatz
FDP: Göttingen muss mehr aus seinen Möglichkeiten machen

23.07.2009 In der aktuellen Pressemeldung verweist die Ratsfraktion der FDP auf das schlechte Abschneiden von Göttingen beim Städteranking.. Göttingen ist unter den sechzig wichtigsten Wirtschaftsplätzen nur auf Platz 48. Die Ratsfraktion fordert vom Oberbürgermeister mehr Engagement, um Arbeitsplätze nach Göttingen zu holen und mehr Engagement um die Hochschulabsolventen an Göttingen zu binden.

Hedemünden
Wenzel: Bahnhalt erhalten

23.07.2009 In seiner Pressemeldung spricht sich Stefan Wenzel, Fraktionsvorsitzender der Grünen im niedersächsischen Landtag, gegen die Entscheidung der Bahn aus, den Bahnhof Hedemünden wegfallen zu lassen. Er hofft, dass Landkreis, Hann Münden und die regionalen Landtagsabgeordneten die Bahn von der Wichtigkeit des Erhalts der lokalen Bahnverkehrs überzeugen können.
[In jeder Meldung steckt meist auch eine zweite andere Meldung. Sitzen in Hedemünden vielleicht Datendiebe und Demokratiefeinde? Dr. Dieter Porth. .
24.07.2009Trittin am 24.7.09: Lösung für Halt Hedemünden nötig]

Programmkino
Lumiere wieder Open-Air im Brauweg-Freibad

24.07.2009 Neben Kino bietet das Lumiere natürlich einmal im Monat (8.8) auch die Impro-Show mit der Comedy Company. Wie auch im letzten Jahr organisiert das Lumiere wieder an den Wochenende im Freibad am Brauweg Open-Air-Kino mit interessanten Filmen wie zum Beispiel Slumdog Millionaire. Für die Freunde von Rio Reiser ist vielleicht der Film "Laß uns ein Wunder sein" Mitte August interessant. Ende August wird der Film "Che Revolución" gezeigt.
-

Rückblick 29/09
Konzerte vom 16.Juli bis zum 22.Juli

23.07.2009 Der Konzertkalender bietet einen Überblick über die aktuellen Konzerte in Göttingen und Südniedersachsen. Dieser Rückblick archiviert nur die Ankündigungen, um vielleicht später die oder andere musikalische Entwicklung nachzeichnen zu können.
Neben den Links zu den Websites und Myspace-Sites der Bands finden sich hier auch die Links zu Veranstaltern und Bühnen und zu einigen früheren Bühnenkritiken von den Bürgerstimmen.

Versicherungen
Haftpflicht - und was brauchen Junge Leute noch?

24.07.2009 In der Pressemeldung rät die Verbraucherzentrale Niedersachsen e.V. von Versicherungspaketen ab. Neben der unverzichtbaren Haftpflichtversicherung, die einerseits berechtigte Schäden übernimmt und gleichzeitig unberechtigte Schadensersatzforderungen abwehren hilft, spricht sich die Verbraucherzentrale für eine Berufsunfähigkeits bzw. für eine Unfallversicherung aus. Bei den letzteren Versicherungen sollte man aber nicht nur auf den Preis sondern auch auf die Versicherungsbedingungen achten. Alle anderen Versicherungen, wie eine Lebensversicherung oder eine Hausratsversicherung, zählen in der Pressemeldung schon zu den "Kann"-Versicherungen.

Ein Euro Jobs
Die Linke: Sozialversicherte Jobs sind besser

23.07.2009 Die Ratsfraktion und die Kreistagsfraktion der Linken kritisieren die aktuelle Initiative des Landrats Schermann. Sie weisen darauf hin, dass gerade in Krisenzeiten die Ein-Euro-Jobs nicht in eine ordentliche Beschäftigung münden. Sie fordern stattdessen Qualifizierungsmaßnahmen und bessere Ausbildungschancen für junge Menschen. Weiterhin erwarten sie von den regionalen Bundespolitkern Trittin (Grüne), Fischer (CDU) und Oppermann (SPD), dass sie sich für die Abschaffung der Hartz-IV-Gesetze einsetzen.

Neuere Nachricht

Hitartikel
"Glück gehabt Festumzug ohne Regen" auf Platz 9

27.07.2009 Viele Artikel in der Internet-Zeitung werden über Suchmaschinen erfasst. Der Fotobericht zum Festumzug der Schützen kam dabei auf Platz 9. Alle anderen Artikel waren mehre Wochen bis Monate alt. Interessanterweise wurde das Mind-Map zum Mietwohnungsmarkt in Göttingen in der Woche vom 12- 19 Juli gefunden wird, obwohl es nicht mehr als Dauermeldung präsent ist.

Gorleben
Wenzel: Akten müssen auf den Tisch

23.07.2009 Stefan Wenzel, Fraktionsvorsitzender der Grünen im niedersächsischen Landtag, möchte aufklären, wie es zur Entscheidung für Gorleben als Deutsche Atomklo unter der Ministerpräsidentschaft von Ernst Albrecht (CDU) gekommen ist. Dazu möchte er die Akten zur Weizsäcker-Kommission einsehen, weil die damaligen Experten Weizsäcker und Lüttig sich gegen Gorleben ausgesprochen haben sollen. Er hofft entsprechende Hinweise als Aktennotizen zu finden, die seine Vermutung bestätigen, dass die damalige Entscheidung für Gorleben entgegen dem wissenschaftlichem Rat aus politischem Kalkül erfolgte.

Sendeplan 2009-07-18
Talk über den Baustreit von Herrn K:

24.07.2009 In der aktuellen Sendung kamen viele neuere Silberlinge aus dem Archiv ohne Ankündigung eines Konzerts zum Einsatz, da im Sommerloch nur wenige Konzerte in der Region stattfinden. Die Silberlinge werden dabei mit kurzen Kommentaren bewertet. Bei dem Talk, den ich mit Herrn K. aus Göttingen geführt habe, wurde deutlich, dass manche Merkwürdigkeiten beim Umgang mit Behörden passieren können, wobei das Wort Merkwürdigkeit noch recht euphemistisch ist.

Blickwinkel
Besondere Stadtführungen

24.07.2009 Wie funktioniert das die Lokhalle im Backstagebereich bei großen Events? Wie machen die Göttinger Verkehrsbetriebe für die Umwelt? Unter dem Motto "Göttinger Entdeckungstouren" bietet der Stadttourismus auch ungewöhnliche Blicke auf die Stadt an.

Night-of-the-Clubs
Bis 8.8. Bändbewerbungen gesucht

23.07.2009 Gemeinsam organisieren in diesem Jahr das Rockbüro, das Studentenwerk sowie die Musa die "Night of the Clubs". Interessierte Bänds können sich im Internet bewerben, wenn sie am 14.11. auftreten wollen. Der Bewerbungsschluss ist der 8. August.

"Broken-Links" - Legende - Home - Impressum - Em@il - Kontakt - A-A-A Schriftgröße - Über - Disclaimer - Werbung ---